Bildhauerei/Plastik

Das Studium im Schwerpunkt Bildhauerei/Plastik ist geprägt durch die generelle Struktur des Studienprogramms Freie Kunst, enthält jedoch besonders im ersten Studienjahr spezielle, fachbezogene Grundlagenseminare zu bestimmten plastischen Werkstoffen und Techniken.

Künstlerklasse Siegbert Altmiks

Bildhauerei/Plastik

Dozent:
Siegbert Altmiks
Kosten:
1080,- Euro
Anrechnung SFK:
Künstlerklasse
Unterrichtseinheiten:
60
Kosten mit Vertrag:
720,- Euro

Veranstaltungszeiten:

Samstag: 10.00 – 17.00 Uhr
Sonntag: 10.00 – 16.15 Uhr
21.04., 22.04., 19.05., 20.05., 16.06., 17.06., 28.07., 29.07.2018

Lernziele

Die Teilnehmer:

  • lernen verschiedene Materialien mit deren spezifischer Sprache kennen und diese individuell einzusetzen
  • entwickeln ein eigenes Gespür für Raum und Umraum, um sich als Akteur darin bewusst zu bewegen
  • erlernen klassische Gesetzmäßigkeiten und Herangehensweisen bei der auszuführenden Gestaltung und die Hinterfragung dieser im Hinblick auf eine zeitgemäße Bildhauerei/Plastik
  • lernen und entwickeln die Findung einer eigenen künstlerischen Positionierung auf der Basis von Analyse und Reflexion des eigenen praktischen Handelns und dies zu verbalisieren

Inhalte

Ein grundsätzliches Spezifikum der Bildhauerei ist die körperhafte und körpernahe Auseinandersetzung mit Raum und Umraum. Diskurse in Theorie und Praxis sollen zur Gegenüberstellung und Begegnung unter anderem auch des eigenen ‚Körpers im Raum‘ mit dem Umraum auffordern und für einen künstlerischen Dialog sensibilisieren.

Benötigtes Material

Eigene gestalterische Arbeiten, Texte, Entwürfe, Modelle, Skizzen, etc.

Künstlerklasse Nicola Schrudde

Bildhauerei, interdisziplinäres Arbeiten, Kolloquien und Ausstellungsexkursionen

Dozentin:
Nicola Schrudde
Kosten:
1080,- Euro
Anrechnung SFK:
Künstlerklasse
Unterrichtseinheiten:
60
Kosten mit Vertrag:
720,-Euro

Veranstaltungszeiten:

Samstag: 10.00 – 17.00 Uhr
Sonntag: 10.00 – 16.15 Uhr
14.04., 15.04., 12.05., 13.05., 09.06., 10.06., 14.07., 15.07.2018

Lernziele

Die Teilnehmer lernen:

  • eine Vielfalt künstlerischer Disziplinen mit ihren jeweiligen Möglichkeiten kennen
  • verschiedene Ansätze der künstlerischen Arbeit zu reflektieren und sich darüber sprachlich auszutauschen
  • Methoden die eigenen Arbeiten zu beurteilen und weiter zu denken
  • künstlerische Mittel angemessen einzusetzen
  • den kunsthistorischen Kontext der eigenen künstlerischen Auseinandersetzung zu ermitteln (in der Kunstgeschichte und/oder in aktuellen Strömungen)
  • eine eigenständige künstlerische Position zu entwickeln

Inhalte

Sich zwischen Disziplinen zu bewegen ist gängige Praxis in der zeitgenössischen Kunst. In Nicola Schruddes Klasse wird in allen künstlerischen Disziplinen gearbeitet: Bildhauerei, Objektkunst, Malerei, Performance, Video, Rauminstallation, Fotografie, Konzeptkunst, usw.

Jede Kunstform hat seine eigenen Gesetzmäßigkeiten und damit auch ganz eigene Möglichkeiten, die sich aber in der Essenz aufeinander beziehen lassen; nicht zuletzt auch, weil alle Kunstformen faktisch Raum in Anspruch nehmen, um als Ereignis wahrnehmbar zu werden.

Im Zentrum der Veranstaltung stehen Kolloquien über die Arbeiten der Studierenden. Die Auseinandersetzung in der Klasse vor dem Hintergrund der Vielfalt künstlerischer Erfahrungen und Anliegen schärft den Blick, hilft die Mittel immer präziser einzusetzen und sich eine eigenständige künstlerische Position zu erarbeiten. In den Gesprächen werden die Arbeitsergebnisse bezüglich ihrer Potentiale reflektiert, künstlerisches Experiment und/oder Durchgearbeitetes, alles, was zur Diskussion in das Kolloquium eingebracht wird ist erlaubt.

Bei Bedarf werden für die jüngeren Semester gemeinsam oder in Einzelgesprächen Arbeitsthemen entwickelt; die höheren Semester werden auch an Problemstellungen der Professionalisierung herangeführt.

Exkursionen zu Ausstellungen gehören zum Klassenalltag, schaffen Kontext und vertiefen die Einsicht in künstlerische Fragestellungen und Prozesse.

Benötigtes Material

Um ein effektives Arbeiten zu ermöglichen bitte ich Klassenmitglieder und Gäste bereits am jeweiligen Samstag ihre künstlerischen Arbeiten mitzubringen, die besprochen werden sollen.
Die Kosten für die Herstellung der Arbeiten, sowie für Fahrten und Eintrittskarten bei Exkursionen tragen die Teilnehmer.

Die künstlerische Arbeit in den Künstlerklassen wird unterstützt und ergänzt durch Werkstattkurse. Das kunstwissenschaftliche Begleitstudium an der fadbk dient der theoretischen Fundierung und Ergänzung der praktischen künstlerischen Arbeit und ist für alle Studierenden verbindlicher Bestandteil des Studiums. Veranstaltungen zu Management und Professionalisierung runden das Angebot ab.

Das umfangreiche und breitgefächerte Kursangebot aus dem Sie wählen können finden Sie im Bereich Fortbildung Kunst und Technik.

Interesse geweckt?

Sie möchten mehr über die Bewerbung zum Studium an unserer Akademie erfahren? Auf einer passenden Unterseite stellen wir notwendige Informationen bereit.