Professionalisierung

Der Kunstbetrieb hat seine eigenen Regeln und Rahmenbedingungen. Professionelles Auftreten, das Verfassen von Statements oder die Organisation von Ausstellungen sind hier wichtige Bestandteile. Auch das interdisziplinäre Arbeiten über die Fachbereiche hinaus kann spannend für das eigene künstlerische Schaffen sein.

Das Kleine 1x1 der Pressearbeit für Künstler

Dozentin:
Dr. Stefanie Lucci
Kosten:
90,- Euro
Anrechnung SFK:
Teilnahme-/Werkstattschein
Unterrichtseinheiten:
5
Kosten mit Vertrag:
60,- Euro
Anrechnung B.F.A.:

Veranstaltungszeiten:

Donnerstag: 12.00 – 16.00 Uhr
01.06.2017

Lernziele

Die Studierenden erwerben die Fähigkeit zur eigenständigen Pressearbeit. Sie erarbeiten sich grundlegende Kenntnisse der Presselandschaft und seiner Akteure und verfassen nach allen Regeln der Kunst eine eigene Pressemitteilung (PM).

Inhalte

Ohne Pressearbeit geht es nicht. Ob Künstler, Galerist oder Institution. Mit gezielter Pressearbeit werden die Chancen wahrgenommen zu werden optimiert. Dabei kommt es entscheidend auf das Wie an. In diesem Workshop wird das 1×1 einer professionellen PR-Arbeit vermittelt sowie ein eigener Pressetext erstellt.

Inhalte des Workshops sind:

  • Ziele der Pressearbeit
  • Aufbau einer professionellen PM
  • Aufbau eines Presseverteilers
  • Deadlines
  • Aussendung
  • Nachfassen
  • Kontaktpflege
  • No-Goes

Der Kunstmarkt

Dozentin:
Dr. Stefanie Lucci
Kosten:
90,- Euro
Anrechnung SFK:
Teilnahme-/Werkstattschein
Unterrichtseinheiten:
5
Kosten mit Vertrag:
60,- Euro
Anrechnung B.F.A.:

Veranstaltungszeiten:

Donnerstag: 12.00 – 16.00 Uhr
04.05.2017

Lernziele

In diesem praxisbezogenen Seminar werden die Grundzüge des Kunstmarktes erläutert sowie verschiedene Konzepte des Selbstmarketings vorgestellt, um sich im Kunstmarkt professionell zu platzieren. Fragen wie: Wo will ich hin? Wie präsentiere ich mich? Welche Marketinginstrumente gibt es? Wie finde ich Ausstellungsmöglichkeiten? Wie kontaktiere ich Galerien, Museen, Sammlungen? werden ebenso thematisiert wie die absoluten No-Goes.

Inhalte

  • Kennenlernen der Akteure und Institutionen des Kunstmarktes
  • Vorbereitung auf die beruflichen Anforderungen des Kunstsystems sowie professioneller Umgang mit seinen Protagonisten, Institutionen und Presse.
  • Der Künstler als Unternehmer und Geschäftspartner
  • Preisgestaltung
  • Marketinginstrumente
  • Akquise / Marktforschung
  • Kontakten
  • No-Goes
  • Verträge
  • Lieferscheine, Rechnungen, …

Der persönliche Weg - meine Kunst

Dozent:
Jochem Ahmann
Kosten:
540,- Euro
Anrechnung SFK:
Teilnahme-/Werkstattschein
Unterrichtseinheiten:
32
Kosten mit Vertrag:
360,- Euro
Anrechnung B.F.A.:

Veranstaltungszeiten:

Dienstag: 10.00 – 14.00 Uhr
09./16./23./30.05., 06./13.06.2017

Lernziele

Sie arbeiten schon mehr oder weniger lange künstlerisch, haben sich in (fast) allen Techniken versucht und haben dabei gewisse Fertigkeiten und Fähigkeiten entwickelt. Die eine oder andere persönliche Vorliebe hat sich gefestigt. Dennoch: eine gewisse Unsicherheit, wie es künstlerisch weitergehen kann, steht im Raum.

Dieses Seminar versteht sich als Labor für künstlerisches Experimentieren, als Hilfe zum Erkunden und Finden des ganz persönlichen Weges als Künstlerin und Künstler. Es soll noch einmal die absolute Freiheit der Kunst herrschen, alles an Material und Technik soll ausprobiert und erforscht werden, ohne Druck und abschließende Erwartungshaltung. Am Ende stehen hilfreiche und verwertbare Erkenntnisse, wie es im Aufbau eines unverwechselbaren, persönlichen Künstlerprofils weitergehen kann. Auch Anfänger können ohne Bedenken einsteigen und von Anfang an wertund sinnvolle Anleitung für ihren angestrebten Weg erhalten.

Inhalte

Die Studierenden bekommen mit Hilfe von PowerPoint-Präsentationen und Vorträgen Einblick in wichtige Strömungen und Wendepunkte der modernen Kunst.

Mit künstlerischen Lockerungsübungen wird die Wahrnehmung frei gemacht für Neues. Eingefahrene Strukturen sollen aufgebrochen, manchmal zerstört und durch das Experimentieren mit völlig neuen, oft kunstunwürdigen Materialien und Methoden neu und individuell aufgebaut werden. Gearbeitet und experimentiert wird sowohl zeichnerisch/malerisch als auch plastisch/bildhauerisch.

Völlig neue Herangehensweisen sind ausdrücklich erwünscht. Nicht alltägliche Sichtweisen werden trainiert, absurde Ansätze werden verworfen oder gestärkt. Künstlerische Autonomie wird entwickelt und glaubhaft dargestellt.

Zum Abschluss steht eine Präsentation/Ausstellung der Entwicklungs-/ Umbruchsphasen während des „Versuchslaborsemesters“ mit den abschließenden künstlerischen Resultaten zu Buche.

Benötigtes Material

Skizzenbuch, Zeichen- und Malutensilien, Werkzeuge, Arbeitskleidung, Fundstücke, Zufälligkeiten, alles Denkbare zum kreativen Arbeiten

Interdisziplinäres Arbeiten mit dem Ausstellungsraum

Dozent:
Becker Schmitz
Kosten:
540,- Euro
Anrechnung SFK:
Teilnahme-/Werkstattschein
Unterrichtseinheiten:
32
Kosten mit Vertrag:
360,- Euro
Anrechnung B.F.A.:

Veranstaltungszeiten:

Mittwoch: 10.00 – 14.00 Uhr
26.04., 03./10./17./24./31.05.2017

Lernziele

Kunstwerk und Ausstellungsraum erzeugen immer einen Dialog. In diesem Seminar untersuchen wir die Zusammenhänge von euren Kunstwerken und Raum. Dieses Verhältnis wird in einer gemeinsamen Studienarbeit untersucht und soll die Studierenden auf den Umgang mit einem Ausstellungsraum vorbereiten und professionalisieren.

Inhalte

Anhand von Beispielen der Kunstgeschichte und Gegenwartskunst untersuchen wir künstlerische Positionen, die erkennbar das individuelle Kunstwerk wie auch das Verhältnis im Raum berücksichtigen. Aus der Malerei und ihren aktuellen Fragestellungen heraus werden Ansätze entwickelt, die in den Raum reichen und die Schnittstelle zwischen Bild und Umraum reflektieren. Das Seminar endet mit einer Ausstellung in einem Kunstverein oder Ausstellungshaus außerhalb der Akademie/ Hochschule.

Performance und Aktionskunst

Dozent:
Jochem Ahmann
Kosten:
540,- Euro
Anrechnung SFK:
Teilnahme-/Werkstattschein
Unterrichtseinheiten:
32
Kosten mit Vertrag:
360,- Euro
Anrechnung B.F.A.:

Veranstaltungszeiten:

Dienstag: 10.00 – 14.00 Uhr
28.03., 04./11./18./25.04., 02.05.2017

Lernziele

Performance und Aktionskunst sind seit langem ein fester und anerkannter Bestandteil der Kunst der Moderne. Jedem Kunstinteressierten sind spektakuläre Kunstaktionen und auch eher stille irritierende Eingriffe bekannt. Die Studierenden sollen in diesem Seminar in die Lage versetzt werden, selbstständig kleinere Eingriffe und/oder größere Aktionen zu entwickeln und künstlerisch umzusetzen. Ziel ist es, allein oder in Gemeinschaftsarbeit eine Performance von der Theorie über den Entwurf/Storyboard bis hin zur praktischen Umsetzung und Aufführung zu realisieren.

Dabei wird Körper(-sprache),Gestik, Mimik und Ausdruck trainiert, das Selbstbewusstsein gestärkt, die eigene Selbstinszenierung gefestigt; eine im Kunstbetrieb überlebensnotwendige Strategie.

Inhalte

Den Studierenden wird mit Hilfe von PowerPoint-Präsentationen, Film- und Tondokumentationen und Vorträgen eine Einführung in wichtige Stationen der Performancekunst ab etwa 1960 gegeben. Was ist das typische der Performance?

Zur Einführung in die Materie dienen weiter Mal- und Zeichenübungen, spielerische Körperübungen, plastisches Arbeiten mit „lebendem Material “ vor der Kamera zur Analyse, Umsetzung von vorgegebenen Aufgaben in Bild und Darstellung.

In Gesprächen und Übungen wird alleine oder in Teamarbeit an Konzepten für eigenständige Aktionskunst in allen nötigen Entwicklungsschritten gearbeitet. Sind Kostüme, Kulissen oder Musikbegleitung notwendig und realisierbar?

Eine Ausstellung mit den Ergebnissen der Entwicklungsphase in Zeichnung, Foto(Collage), Drehbuch/Storyboard und Bildern begleitet die Abschlusspräsentation. Am Ende stehen das fertige Stück und die persönliche Umsetzung vor Publikum. Gerade Anfänger gewinnen in diesem Seminar spielerisch und ohne übertriebenen Druck Einstieg und Einblick in ihren denkbaren Weg in der Kunst.

Benötigtes Material

Skizzenbuch, Zeichen- und Malutensilien, bequeme Kleidung, Sportschuhe

Portfolio

Dozentin:
Dr. Stefanie Lucci
Kosten:
90,- Euro
Anrechnung SFK:
Teilnahme-/Werkstattschein
Unterrichtseinheiten:
5
Kosten mit Vertrag:
60,- Euro
Anrechnung B.F.A.:

Veranstaltungszeiten:

Donnerstag: 12.00 – 16.00 Uhr
06.04.2017

Lernziele

Die Studierenden erwerben die Fähigkeit zur eigenständigen Entwicklung einer professionellen Dokumentation ihrer künstlerischen Arbeit in Form eines Portfolios. Sie erarbeiten sich grundlegende Kenntnisse der Gestaltung hinsichtlich künstlerischer wie designerischer Aspekte des Portfolios.

Inhalte

Das Portfolio ist die Grundlage für die Präsentation der eigenen Arbeit im professionellen Kontext, bei der Bewerbung für Stipendien, Preise und Ausschreibungen. Im Seminar wird ein professionelles Portfolio sowohl unter künstlerisch / gestalterischen als auch designtechnisch vertiefenden Aspekten angelegt. Inhalte des Seminars sind:

  • Analyse der Werkbeispiele
  • Reflexion der Auswahl der Gestaltungsart (Format, Schrift, Papier) im Hinblick auf die künstlerisch/ gestalterische Dokumentation der Werkzyklen
  • Experimentelles Arbeiten zum Bild-Text Verhältnis
  • Musterhafte Erstellung der Choreografie (Bild-/Textabfolge) eines eigenen Portfolios auf der Grundlage mitgebrachter Werkbeispiele
  • gemeinsame konstruktive Kritik der erstellten Portfolios

Urbane Künste

Dozent:
Becker Schmitz
Kosten:
540,- Euro
Anrechnung SFK:
Teilnahme-/Werkstattschein
Unterrichtseinheiten:
32
Kosten mit Vertrag:
360,- Euro
Anrechnung B.F.A.:

Veranstaltungszeiten:

Mittwoch: 14.00 – 18.00 Uhr
26.04., 03./10./17./24./31.05.2017

Lernziele

Die Studierenden lernen Darstellungsformen kennen, die im öffentlichen Raum agieren. In der Auseinandersetzung mit praxisnahen Beispielen und Strategien werden eigene Möglichkeiten erarbeitet und umgesetzt.

Der spielerische Umgang mit dem Stadtraum soll neue Ansätze für das künstlerische Arbeiten liefern. Dieses Seminar soll über die Grenze des Phänomens „Urban Art“ hinaus gehen und legale, soziale sowie akademische Aspekte diskutieren, die Kunst im öffentlichen Raum beinhalten kann.

Inhalte

Graffiti, Street-Art, Urban-Art sind verschiedene Begriffe, die im Ansatz die urbane Kunst beschreiben können. Wir untersuchen zeitgenössische Künstler und entwickeln eine gemeinsame Arbeit für den öffentlichen Raum.

Hierfür werden den Studierenden die verschiedenen Techniken im Sprühen, Plakatieren und der Schablonentechnik erläutert und geübt. Darauf aufbauend werden alternative Techniken und Interventionsmöglichkeiten entwickelt, um im öffentlichen Raum legal zu operieren.

Das komplette Vorlesungsverzeichnis der fadbk für das kommende Sommersemester 2017 steht hier zum Download bereit (PDF, 9 MB). Das Vorlesungsverzeichnis vom Wintersemester 2016/17 können Sie hier einsehen (PDF, 2.5 MB).

Interesse geweckt?

Sie möchten mehr über die Anmeldung zu Fortbildungen an unserer Akademie erfahren? Auf einer passenden Unterseite stellen wir notwendige Informationen bereit.