Verhaltensregeln zum Schutz vor dem Coronavirus

Stand 08.10.2020

Liebe Mitglieder der fadbk, liebe Besucher*innen,

unser Hygienekonzept setzt auch auf die Eigenverantwortung und Solidarität. Nur wenn wir uns alle an die Vorschriften und Empfehlungen halten, können wir das Infektionsrisiko minimieren!

Die Nutzung der Räume der fadbk sind unter Einhaltung folgender Vorschriften erlaubt:

Eine Handdesinfektion ist beim Betreten der Akademiegebäude generell vorgeschrieben. In den Eingängen der Gebäude hängen/stehen Hygiene-Desinfektionsspender für die Hände.

Empfohlen wird, sich während des Aufenthaltes die Hände regelmäßig mit Seife zu waschen.

Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist generell vorgeschrieben

  • in geschlossenen Räumen und im Freien, wenn der Abstand von 1,5 Meter zwischen Personen in alle Richtungen nicht eingehalten werden kann.
  • zu jeder Zeit in Fluren, Toiletten und Treppenhäusern der fadbk.

Ausnahme: Wer aus gesundheitlichen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen kann, ist von der Pflicht befreit. Hierfür muss ein Attest vorgelegt werden und es ist ein Gesichtsvisier (Faceshield) zu tragen.

Es wird dringend empfohlen

  • die Hust- und Niesetikette einzuhalten,
  • Trinkflaschen u. ä. nicht gemeinsam zu nutzen und
  • die Räume regelmäßig zu lüften.

Meldepflicht

Bei Auftreten von grippeähnlichen Symptomen, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hinweisen, muss dies umgehend im Studierendensekretariat gemeldet werden.

Sonderregelung zu Lehrveranstaltungen, der Nutzung der Ateliers und der Werkstätten, der Aufenthaltsbereiche und der Verwaltungsräume

Generell gilt:

Wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern in alle Richtungen bei Lehrveranstaltungen in geschlossenen Räumen nicht eingehalten werden kann, ist verpflichtend eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Ausnahme besondere Rückverfolgbarkeit: Um die besondere Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten, erstellt die lehrende Person einen Sitzplan, wenn in der Lehrveranstaltung kein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Zudem wird in diesem Fall zusätzlich die Mund-Nase-Bedeckung empfohlen.

Bei Lehrveranstaltungen ohne festen Sitzplatz muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden, wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern in alle Richtungen nicht eingehalten werden kann.

Bei Lehrveranstaltungen ohne festen Sitzplatz muss keine Mund-Nase-Bedeckung am Sitzplatz getragen werden, wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern in alle Richtungen eingehalten werden kann.

Die Klassenbücher der Lehrveranstaltungen mit ihren Anwesenheitslisten dienen ebenso zur Rückverfolgbarkeit. Hier ist mit besonderer Sorgfalt auf Anwesenheit und Sitzplatzzuweisung zu achten.

Generell ist eine Mund-Nase-Bedeckung in den Ateliers und Werkstätten zu tragen. Die Pflicht entfällt bei Arbeiten am eigenen Arbeitsplatz.

Zur Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit ist die Nutzung der Werkstätten und Labore außerhalb der Lehrveranstaltungen im Studierendensekretariat anzumelden.

Gemeinschaftlich genutzte Werkzeuge und Maschinen sind nach jeder Nutzung zu desinfizieren! In Lehrveranstaltungen sind die Lehrenden in der Pflicht und im Selbststudium die jeweiligen Studierenden.